Hanns Joosten, Berlin

Preisträger „Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ 2008-2013

Spielplatz auf dem Schulberg, Wiesbaden

Wiesbaden

Hanns Joosten, Berlin

Spielplatz auf dem Schulberg, Wiesbaden

Wiesbaden
Projekt
Spielplatz auf dem Schulberg
Architekt
ANNABAU Architektur und Landschaft, Berlin
Bauherr
Amt für Grünflächen, Landwirtschaft und Forsten, Stadt Wiesbaden

Der neu gestaltete Schulberg schafft einen urbanen und kulturellen Mittelpunkt im Quartier. Wichtiger Bestandteil der Aufwertung ist der neue Spielplatz, der sich in drei Hauptelemente gliedert: Das prägnanteste Element ist eine Raumskulptur, die zwischen den Bäumen zu schweben scheint und mit ihrem pentagonalen Grundriss die Form des historischen Fünfecks von Wiesbaden aufgreift. Der „Loop“ besteht aus einem Innen- und einem Außenring, die mit einem durchgehenden Kletterseilnetz miteinander verbunden sind. Dieses setzt sich ununterbrochen über sechs Spielstationen fort und verkörpert die Idee des „endlosen Spielens“. Das zweite Element ist eine modellierte Spiellandschaft aus einer Sandfläche mit weichen Gummigranulat-Hügeln und -Ringen, die die Bestandsbäume in der Mitte des „Loops“ rahmen. Als drittes Element zieht sich ein breiter, anthrazitfarbener Boulevard mit Bänken um den „Loop“. Hier bietet sich ein idealer Treffpunkt für die Eltern, an dem sie die spielenden Kinder im Auge behalten und den Ausblick auf die Stadt genießen können.

www.annabau.com

Beteiligte Fachplaner

  • Niehues Winkler Ingenieure, Berlin (Tragwerksplanung)
Hanns Joosten, Berlin
Hanns Joosten, Berlin
Hanns Joosten, Berlin
Hanns Joosten, Berlin
Hanns Joosten, Berlin
Hanns Joosten, Berlin
Hanns Joosten, Berlin
Hanns Joosten, Berlin

Preisträger

„Große Häuser, kleine Häuser – Ausgezeichnete Architektur in Hessen“ 2008-2013 – Johann-Wilhelm-Lehr-Plakette

Juryurteil

Die Raum- und Spielskulptur überzeugt in erster Linie mit ihrem durchgängigen Konzept. Mit einfachen Mitteln wird eine höhen- und altersdifferenzierte Spielebene geschaffen. Der Platz erhält eine Fassung und markiert zusammen mit den Bestandsbäumen einen für das Quartier identitätsstiftenden Ort.